Filter

Neu
Biochemie Basic Lerntafel
Die Biochemie Basics Lerntafel zeigt die grundlegenden Zusammenhänge der biochemischen Stoffkreisläufe. Sie ermöglicht ein schnelles und effektives Erfassen prüfungsrelevanten Grundlagenwissens. Das im Hintergrund dargestellte Mitochondrium veranschaulich auf leicht verständliche Weise die an den Stoffwechselreaktionen beteiligten Zellkompartimente. Der Lernende kann dadurch die Reaktionszyklen, die in der Zelle stattfinden, besser nachvollziehen.             DETAILS       Größe DINA4 (21,5 cm x 30,2 cm)     Gewicht 50 g     Material Druck laminiert mit kaltkaschierter (PET-)Folie     Artikel-Nr. BBL-DINA4               VORDERSEITE Folgende Stoffkreisläufe werden dargestellt: Citratzyklus β-Oxidation Atmungskette Harnstoffzyklus Glykolyse Gluconeogenese Die farbigen Flächen im Hintergrund der Strukturformeln ermöglichen, die Stoffwechselwege auf einen Blick zu unterscheiden.   RÜCKSEITE Weitere Informationen auf der Rückseite: Enzymklassen Michaelis-Menten-Theorie Strukturformeln: ATP, Coenzym A, NADH2, FADH2, Bausteine der Nucleinsäuren Energiegewinn der Zelle Die schützende Laminierung sowie die hervorragende Druckqualität sorgen für eine lange Lebensdauer auch bei täglichem Einsatz in Studium und Beruf. Für Fortgeschrittene bietet der blume Verlag die Biochemie Basics II Poster im DIN A1 Format sowie als praktisches Faltposter an, auf denen die komplexen Zusammenhänge biochemischer Soffwechselkreisläufe gezeigt werden.   QUELLENANGABEN Die auf dem Periodensystem veröffentlichten Werte entsprechen dem aktuellen Stand der Wissenschaft und werden permanent aktualisiert. Das Quellenverzeichnis kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden.     AUTOR Sebastian Blumentritt   ISBN DIN A4, laminiert ISBN:  9783942530026    

8,00 €*

Stoffgefahren im GHS-Spaltenmodell und ihre Kennzeichnung
Im Februar 2013 hat die Kultusministerkonferenz der Länder der Bundesrepublik Deutschland (KMK) eine neue Richtlinie zur Sicherheit im Unterricht (RISU) beschlossen. Unterricht mit Gefahrstoffen ist demnach nur noch zulässig, wenn zuvor eine lerngruppenabhängige Gefährdungsbeurteilung dokumentiert, eine Substitutionsprüfung durchgeführt, geeignete Schutzmaßnahmen getroffen sowie die Schüler entsprechend unterwiesen wurden. Das Plakat „Stoffgefahren im GHS-Spaltenmodell2 (TRGS 600) und ihre Kennzeichnung (TRGS 201)“ liefert wesentliche Informationen zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung. Somit ist es ein grundlegendes Arbeitsmittel zur Entwicklung neuer interessanter Schulversuche und einer spontan forschend-entwickelnden Gestaltung des Unterrichts. Eine Kurzanleitung für das Poster können Sie sich hier als PDF herunterladen.             DETAILS       Größe DINA1 (59,4 cm x 84,1 cm)     Material hochwertige Papierqualität       mit glänzendem UV-Lack veredelt       hervorragender Druck     Artikel-Nr. GSE-DINA1               NUTZEN SIE DAS POSTER INSBESONDERE ALS: Unterweisungshilfe zur Erläuterung des Kenn­zeichnun­gs­ver­fahrens der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), Übersicht des GHS-Spaltenmodells der DGUV, Erläuterung, wie das temperaturabhängige Frei­set­zungs­ver­hal­ten von Gefahrstoffen aus den Siedepunkten der verwendeten Stoffe abgeschätzt werden kann, sowie als optimale Ergänzung zur Gefahrstoffmanagementsoftware CHEmac_win.   FOLGENDE TABELLEN SIND ABGEBILDET: Tabelle 1: Stoffgefahren und ihre Kennzeichnung durch Piktogramme und Phrasen inkl. der entsprechenden H-Sätze (Hazard Statements) und EUH-Sätze (European Hazard Statements)Diese Tabelle basiert auf dem Modell des Global Harmonisierten Systems zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS-Spaltenmodell). Sie bildet die kennzeichnungspflichtigen Stoffgefahren nach ihrer Wirkungsweise in vier Spalten ab: physikalisch-chemische Gefahren, akute Gesundheitsgefahren, chronische Gesundheitsgefahren und Umweltgefahren. Die Gefahrenhöhe wird von oben nach unten abnehmend in fünf Zeilen dargestellt: sehr hoch, hoch, mittel, gering und vernachlässigbar. Tabelle 2: Nicht gekennzeichnete Gefahren im GHS-Spaltenmodell Diese Tabelle macht das Freisetzungsverhalten von Stoffen deutlich bzw. den mathematischen Zusammenhang zwischen Anwendungstemperatur und Siedepunkt bei Normaldruck. Tabelle 3: Kennzeichnung von Standflaschen zum Handgebrauch. Diese Tabelle zeigt die möglichen Piktogramm-Phrasen-Kombinationen, bei deren Abbildung auf die Verwendung von Signalwörtern und P-Sätzen verzichtet werden kann. Sie kommen zum Einsatz, wenn Standflaschen zum Handgebrauch im Unterricht bereitgestellt werden. Aus Schülerperspektive verbessert die Verwendung der Piktogramm-Phrasen-Kombinationen mit ihrer hohen Aussagekraft die intuitive Erkennbarkeit der tatsächlichen Gefahrenpotentiale. Tabelle 4: Expositionspfade und ihre Kennzeichnung Die Gesundheitsgefahren, die von chemischen Stoffen ausgehen, gliedern sich auf in Gefahren bei Hautkontakt (inkl. Augenkontakt), Augenkontakt, Verschlucken und Einatmen, entweder einzeln vorkommend oder in Kombinationen. Diese Tabelle veranschaulicht, wie die jeweiligen Gefahren zu kennzeichnen sind, wobei die auf dem Poster dargestellte Form auch den Standardetiketten auf Standflaschen entspricht. Zudem sind den verschiedenen Gesundheitsgefahren die entsprechenden H-Sätze zugeordnet, um bei Zwischenfällen entsprechend schnell angemessene Maßnahmen ergreifen zu können.   AUTOR Dr. Horst Klemeyer   ISBN DIN A1 ISBN: 9783942530347      

35,00 €*

CHEmac-win Gefahrstoff-Managementsoftware
  GEFAHRSTOFFDATENBANKEN NACH GHS FÜR DEN SCHULBEREICH Der Umgang mit Gefahrstoffen im Schulbereich unterliegt komplexen Regelwerken. Die Gefahrstoffmanagementsoftware CHEmac-win unterstützt Sie dabei, die Anforderungen, die sich aus den aktuellen Richtlinien ergeben, im Schulalltag umzusetzen. Grundlagen der Software sind die Richtlinie zur Sicherheit im Unterricht (RiSU), beschlossen durch die Kultusministerkonferenz der Länder der Bundesrepublik Deutschland (KMK) im Februar 2013, sowie die Sicherheitsregeln der Gesetzlichen Unfallversicherung, GUV SR 2004. Eine wichtige Praxishilfe ist vor allem der den Richtlinien entsprechende Etikettendruck. Denn ab 2015 müssen Chemikalien zum Teil anders etikettiert werden als zuvor, da spätestens zu diesem Zeitpunkt Gefahrstoffbestände auf das GHS-System umgestellt sein müssen. Darüber hinaus ermöglicht die Software CHEmac-win, Gefährdungsbeurteilungen zu erstellen – eine obligatorische Voraussetzung für experimentelles Arbeiten. Die Informationen zu diesem Themenkomplex aus dem Poster „Stoffgefahren und ihre Kennzeichnung“ sind hier integriert. CHEmac-win unterstützt den experimentell arbeitenden Chemielehrer, den Sammlungsleiter und besonders den Gefahrstoffbeauftragten durch: Gefahrstoffinformationen Verwaltungsfunktionen Ersatzstoffprüfung Gefährdungsbeurteilung Inventarverzeichnisse übersichtlich praxisorientiert selbsterklärend bedienerfreundlich             DETAILS       Größe       Material CD      Artikel-Nr. CHE_MAC-WIN               SYSTEMVORRAUSETZUNGEN CHEmac für Mac OS X ab v10.6 (Snow Leopard) CHEwin für Windows XP, Win7, Win8   LIEFERUMFANG CD mit den aktuellen Versionen CHEmac und CHEwin CHEiPad CHEHybrid zur Installation auf einem Stick oder in der Cloud, Zugriff über Mac oder Win Rechner lizensiert für die gesamte Schule Einführungsvideos Handbuch als PDF-Datei Installationshinweise Update-Service über www.chemac-win.de GEFAHRSTOFFINFORMATIONEN Sicherheitsdaten von ca. 1.300 Substanzen nach GHS und SR2004 Tätigkeitsbeschränkungen mit Farbcodierung (Ampelfarben) Physikalisch-chemische Daten Aufbewahrungshinweise Entsorgungskonzept Interneteinwahl zu GESTIS und WIKIPEDIA Info über geänderte Datensätze und Neuaufnahmen   VERWALTUNGSAUFGABEN Erfassen Etikettieren nach RiSU KMK (Kürzel bzw. Volltext der H/P-Sätze) Drucken auf DIN A4-Papier oder auf selbstklebende wieder ablösbare AVERY-Zweckform®-Etiketten Alternativ vereinfachter Etikettendruck nach TRGS201 und M060 (DGUV) Listenerstellung Lagerverwaltung Mini-Sicherheitsdatenblatt Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Rechnern (häuslicher – schulischer) Updatefunktion   ERSATZSTOFFPRÜFUNG Suche von potenziellen Ersatzstoffen über funktionelle Gruppen Spaltenmodell als Entscheidungshilfe mit Farbunterlegung (Physikalisch-chemische Gefahren, Akute Gesundheitsgefahren, Chronische Gesundheitsgefahren, Umweltgefahren, automatische Berechnung aus H-Sätzen) – siehe Poster „Stoffgefahren im GHS-Spaltenmodell und ihre Kennzeichnung“ Gefahr durch das Verfahren (Art der Versuchsführung) Gefahr durch Freisetzung in Abhängigkeit von der Anwendungstemperatur   GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG Schneller, menügeführter Editor (Anklicken), daher in „Spontanversuchen“ einsetzbar Vorgefertigte Textbausteine Verwalten eigener Gefährdungsbeurteilungen Drucken in eine PDF-Datei Austausch zwischen Kollegen möglich, auch zwischen Windows und Macintosh Version   INVENTARVERZEICHNIS Inventarverzeichnis für den Fachbereich Chemie durch Auswahl voreingestellter Geräte Standortverwaltung Lieferanten (Internet-Anwahl) Überwachung von Prüffristen Listenerstellung (Gesamtlisten nach verschiedenen Kriterien sortiert und/oder Inhaltslisten mit Angabe von Raum und Schrank)   Weitere Informationen und Download des Handbuches unter: www.chemac-win.de     AUTOR Dr. Bernd-Heinrich Brand

89,25 €*